Hilfe bei schlechten Google Bewertungen

Ein Kunde hat eine negative Bewertung in Ihrem Google-Firmeneintrag hinterlassen – was können Sie tun?

mapGleich, ob die negative Bewertung angemessen oder unangemessen ist, können Sie als Inhaber darauf positiv reagieren. In extremen Fällen können Sie die Bewertung außerdem durch Google erneut prüfen lassen.

Erfahrungsberichte sollen Nutzern helfen, positive und negative Meinungen zu äußern und authentische Bewertungen anderer Nutzer zu lesen. Google definiert vier Kriterien, die eine Löschung von Bewertungen rechtfertigen.

Unangemessene Äußerungen: Gesetzeswidrige Inhalte, kopierte Bewertungen und andere Äußerungen, die gegen die Content Richtlinien von Google Places verstoßen können von Google entfernt werden.

Werbung und Spam: Erfahrungsberichte, die zu Werbezwecken erstellt werden, können entfernt werden. Wenn ein Nutzer zum Beispiel offensichtlich Werbung für einen Mitbewerber in Ihrem Eintrag veröffentlicht, können Sie diese Aktivität melden und Löschung beantragen.

Themenfremde Erfahrungsberichte: Nutzer, die auf die Erfahrungen anderer zurückgreifen und keine eigene Meinung äußern, sind unzulässig. Unsachliche Äußerungen wie Beschimpfungen können ebenfalls entfernt werden.

Fehlende Objektivität: Erfahrungsberichte erfüllen ihren Zweck nicht und schaden, wenn Nutzer die nötige Objektivität nicht an den Tag legen. Entsteht der Eindruck, dass die Bewertung lediglich schaden soll und keine realistische Erfahrung enthält, kann sie entfernt werden.

In den oben genannten Fällen können Sie als Inhaber Bewertungen als unangemessen markieren. Klicken Sie hierfür auf die kleine Fahne neben der Bewertung. Sie werden dann aufgefordert, ein Formular auszufüllen in dem Sie den Inhalt der beanstandeten Bewertung schildern müssen. Dieses Formular ist aber für Laien nicht unbedingt leicht zu verstehen. Wir haben zu diesem Thema ein Interview mit einer Rechtsanwältin geführt, die regelmäßig Mandanten vertritt, die gegen negative Bewertungen vorgehen wollen.

Google Bewertung melden

So sieht das Formular aus, mit dem Sie unangemessene Bewertungen melden.

Wir empfehlen: Auf negative Bewertungen positiv reagieren

Anstatt sich über den negativen Erfahrungsbericht eines Kunden zu ärgern, können Sie die schlechte Bewertung als Gelegenheit für eine öffentliche Antwort nutzen. Objektiver Kritik eines Nutzers kann mit einer objektiven Antwort begegnet werden. Zum Beispiel:

  • Äußert sich ein Nutzer unzufrieden über ein Produkt oder die Beratung, bieten Sie ihm einen konkreten Lösungsvorschlag an
  • Schildern Sie Ihre Sicht ruhig und sachlich
  • Beziehen Sie sich ganz auf das Anliegen des Nutzers und kommunizieren Sie auf Augenhöhe
  • Ist ein Fehler offensichtlich, stehen Sie zu Mängeln und bieten Sie einen Lösungsvorschlag an
  • Stellen Sie klar, dass Ihnen die Zufriedenheit Ihrer Kunden am Herzen liegt und bieten Sie ein persönliches Gespräch an
  • Bieten Sie Informationen, die auch anderen Nutzern helfen, Ihren Standpunkt und die strittige Situation zu verstehen und nachzuvollziehen

Wenn Sie auf negative Kritik offen, freundlich und mit Entgegenkommen reagieren, verhalten Sie sich souverän und zeigen öffentlich Ihr Interesse für Anliegen Ihrer Kunden. Negative Bewertungen auf Google können Sie öffentlich beantworten, wenn Sie sich in Google My Business einloggen.

4 Antworten
  1. ja
    ja says:

    Ledier kommt es immer wieder vor, daß einem der Erfolg von Mitbewerbern nicht gegönnt wird.
    Schlimmer noch:
    Es werden mithilfe diesem Instrument (Bewertungen im Internet die veröffentlicht werden) Schaden generiert um sein eigense ins rechte Licht rücken zu wollen.

    Antworten
    • Peter Brunner
      Peter Brunner says:

      Es kann nur ein Unternehmen Weltweit helfen, ich habe es mit mehreren Anbietern und Anwälten probiert, keine konnte helfen auss CYOR24, die jungs sind sehr nett und ich konnte dort alles innerhalb von wenigen Tagen klären. Die machen zu 100% das was Garantiert wurde und man muss nicht in Vorkasse gehen was noch Seriöser ist. Ich empfehle es sehr gerne Weiter http://www.cyor24.com

      Antworten
  2. Jeannine Wölke
    Jeannine Wölke says:

    Sehr verehrte Frau Garcia,

    auf Ihre Kundenbewertung im Internet wurde ich mit großer Verwunderung aufmerksam gemacht.
    Sie waren ein einziges Mal bei mir mit Ihrer problematischen Haut in Behandlung .Danach waren Sie ohne jegliche Kritik sehr zufrieden und haben auch meine Leistung entsprechend bezahlt.Auch Tage nach der Behandlung habe ich nichts von Ihnen gehört.Umso mehr verwundert mich aber Ihr Internet-Beitrag.Das ist keine faire Art.Sie hätten mir jederzeit das Bemängelte auch zeigen können.Mit den sehr guten BABOR-Gesichtspflegemitteln sind selbst bei Ihrer problematischen Haut erhebliche Verbesserung zu erreichen.

    Beste Grüße

    Antworten
  3. Schmidt
    Schmidt says:

    Viele kennen das Problem bzw. die Rufschädigung durch gefälschte (gelogene/erfundene) Rezensionen (Bewertungen) bei Google, Amazon, Facebook, … . Für uns ist es neu.

    Wenn man sie die Google Rezensionen (Google Local-Guide) und die Schreiber genauer ansieht, fallen manche Bewertungen (Profile) sehr auf.

    Es gibt auch Firmen, die positive Bewertungen für den Auftraggeber abgeben oder negative bei der Konkurrenz.

    Ein Beispiel für ein sehr auffälliges Profil bei Google Rezension (Google Local-Guide) ist „An Si“.
    https://www.google.com/maps/contrib/115087308437958993736/reviews/@47.2419463,8.4407469,10z/data=!3m1!4b1!4m3!8m2!3m1!1e1?hl=de-US

    Es gab vor wenigen Tagen „nur“ 19 Rezensionen.
    Die Rezensionen von „An Si“ bestanden nur aus einem oder fünf Sternen!

    Der damals letzte Eintrag war für die „Frankfurter Buchmesse“.

    In den letzten ca. 4 Tagen sind weitere 10 Stück dazugekommen.
    Da hat jemand Langeweile oder eine Firma steckt hinter „An Si“, die gegen Geld für Auftraggeber negative oder positive Bewertungen veröffentlicht.

    Die neuen Rezensionen haben nicht mehr nur 1 oder 5 Sterne.
    Google hat wohl die Beschwerde von unserem Dienstleister an „An Si“ weitergegeben.

    Mind. eine Bewertung wurde geändert nachdem sich ein Dienstleister, der für uns arbeitet, bei Google beschwerte.
    Die Bewertung für „Joh. Wilh. von Eicken GmbH“ wurde von 1 Stern auf 2 Sterne geändert.

    „An Si“ hat „Flyeralarm“ an mehreren Standorten in Deutschland und Schweiz bewertet.
    Text ist jeweils identisch (kopiert).
    Sie/er („An Si“) hat sicher nicht bei allen Standorten Leistungen bezogen, dennoch werden die 4 Rezensionen veröffentlicht.

    „An Si“ versteckt sich hinter einem anonymen Namen.

    Da „An Si“ kein Kunde ist bei unserem Dienstleister ist, daher passt seine/ihre Rezension nicht.
    Er/sie veröffentlichte einen sehr negativen Eintrag, der so klingt, ob er/sie Kunde/Kundin war.
    Es liegt keine Beschwerde/Reklamation bei unserem Dienstleister vor.

    Laut Gerichtsurteil ist die sehr negative Rezension (Rufschädigung) rechtlich nicht zulässig! ! !
    https://www.falsch-bewertet.de/rufschaedigende-google-bewertung/

    Wenn man bei Google.de nach Google oder manchen anderen Unternehmen sucht, dann werden rechts nicht die Sterne / Rezensionen angezeigt.
    Wir klären noch, wie man dies machen kann.

    Leider kann man bei Google jeden Mist veröffentlichen, der kein Nutzen bzw. Vorteil für Kunden bringt.

    „An Si“ schrieb zu „Frankfurter Buchmesse“: „Unterdrückt die Meinungsfreiheit. Sehr beschämend.“
    Diese 2 Sätze sind Müll.
    Solange nicht geschrieben wie diese Person zu dieser Meinung kommt, ist es als Fake-News oder Spam/Müll einzustufen.

    Unserer Dienstleister bat Google den Eintrag von „An Si“ zu löschen.
    Man wartet nun auf die schriftliche Antwort von Google.
    Falls – wie erwartet – der Eintrag nicht gelöscht wird, wird man einem Rechtsanwalt beauftragen.

    Bei „falschen Tatsachenbehauptungen“ hat das Kammergericht Berlin, Urteil vom 07.03.2013, Az. 10 U 97/12, Google schuldig gesprochen!

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.