Google Map Maker

Der Kartendienst Google Maps wurde bereits Anfang 2005 gestartet und hat sich seither zum beliebtesten Kartendienst inklusive Routenplaner entwickelt. Viele Webseitenbetreiber nutzen die API von Google Maps, um die Karten auch auf ihren eigenen Seiten einzubinden. Selbst im Fernsehen werden Google Map-Ausschnitte immer häufiger gezeigt. 2008 haben die Suchmaschinenbetreiber ihren Dienst dann um den Map Maker erweitert, damit Nutzer die Karten selbst ergänzen können. Allerdings gab es diese Option zunächst nur in Amerika. Im deutschen Sprachraum mussten sich die Anwender bis April 2013 gedulden, um eigenmächtig neue Locations und Straßen eintragen zu können. Alles, was dazu benötigt wird, ist ein eigener Google-Account.Viele Unternehmer nutzen den Map Maker seitdem, um ihr eigenes Unternehmen zu platzieren. Denn ein Eintrag mit passender Kategorie, Adresse und Öffnungszeiten bringt zusätzliche Präsenz gegenüber den Wettbewerbern und ist Service für den Kunden. Doch warum den Map Maker verwenden, wenn die Informationen ebenfalls schon in Google Places hinterlegt sind? Dafür sprechen mehrere Gründe: Im Map Maker ist es möglich, eventuelle Duplikate zu löschen, damit am Ende nur ein Eintrag zielgenau zu Ihrem Unternehmen führt. Weiterhin gibt es mehr Kategorien als in Google Places. Vor allem jedoch bei der Bestätigung des Eintrags hat man es in der Regel deutlich leichter als bei Google Places. Statt ewig auf die Bestätigungspostkarte von Google zu warten, erfolgt die Bestätigung im Map Maker häufig über das Telefon. Neue Einträge sind so meist wenige Tage nach Erstellung in die Datenbank aufgenommen und sichtbar.

Map Maker1

Orte hinzufügen

Als Ort definiert Google jegliche Points of Interest (POI) wie Restaurants, Sehenswürdigkeiten, Hotels oder Wanderwege. Um einen neuen Ort hinzuzufügen, müssen Sie sich zunächst mit Ihrem Google-Konto bei http://google.de/mapmaker einloggen. Über die Suchleiste oder mit der Maus können Sie dann in gewohnter Weise an Ihren gewünschten Zielort navigieren. Wenn Sie den richtigen Ort gefunden haben, können Sie mit der Maus auf den roten Button mit der Aufschrift „Hinzufügen“ klicken und auswählen, welche Art von Geoinformationen Sie bereitstellen möchten. Sie können auch vorhandene Einträge bearbeiten, beispielsweise wenn ein Geschäft geschlossen wurde oder sich die Infrastruktur verändert hat.

Map Maker 2

Mit einem Klick auf „Ort hinzufügen“ wird Ihr Mauszeiger zu einer roten Ortsmarkierung, die Sie anschließend an die richtige Stelle schieben können. Ist der Ort richtig markiert, fragt Google nach einer passenden Kategorie für den neuen Ort. Hier können Sie entweder aus den Vorschlägen wählen oder die Suchleiste nutzen, um die richtige Branche zu finden. Eine Übersicht über die vorhandenen Kategorien finden Sie hier.

Map Maker 3

Abschließend müssen Sie noch den Namen des neuen Ortes eingeben. Dabei sollten Sie Wert auf richtige Schreibweise legen, denn ein fehlerhafter Eintrag ist ärgerlich und wird gegebenenfalls auch gar nicht veröffentlicht.

Anschließend zeigt Google Ihnen neben der Karte den neu angelegten Ort, den Sie bei Bedarf um weitere Informationen ergänzen können. So zum Beispiel ortsübliche Namen, die von der offiziellen Bezeichnung abweichen, aber trotzdem gesucht werden. Zusätzlich können Sie die genaue Adresse Ihres Standortes samt Rufnummern, Öffnungszeiten oder Zahlungsinformationen eintragen. Wenn Sie Ihre Eingaben geprüft haben, geht es mit einem Klick auf den Button „Speichern“ weiter. Jetzt prüft Google noch die Einzigartigkeit Ihrer Eintragung und zeigt Ihnen eventuelle Duplikate an. So will Google vermeiden, dass ein Ort mehrfach eingetragen wird. Prüfen Sie also genau, ob Ihr Eintrag schon vorhanden ist und klicken Sie bei Bedarf auf bereits vorhandene Einträge. Gibt es noch keinen Eintrag zu Ihren Geoinformationen, wählen Sie die Schaltfläche „Dies ist kein Duplikat“ und klicken Sie anschließend auf „Weiter“.

Jetzt muss Ihr neuer Eintrag nur noch von einem anderen Kartographen auf Richtigkeit überprüft und bestätigt werden, dann taucht er auch in der Google-Suche auf. Ziel des Suchmaschinenbetreibers ist, dass nur qualitativ hochwertige Einträge Einzug in das Kartenmaterial finden. Auch daran können Sie sich beteiligen, indem Sie sich die neuen Einträge und Änderungen in Ihrem Viertel verifizieren und gegebenenfalls korrigieren.

Doch nicht nur Restaurants oder Hotels finden ihren Weg in Google Maps. Oftmals sind kleine Wege oder Straßen nicht verzeichnet und müssen noch per Hand hinzugefügt werden.

Straßen, Flüsse oder Bahnlinien hinzufügen

Das Vorgehen entspricht im Prinzip dem der Standortergänzung. Einfach den gewünschten Kartenausschnitt öffnen und über die Schaltfläche „Hinzufügen“ die Option „Straßen, Flüsse oder Bahnlinien hinzufügen“ wählen. Anschließend erhalten Sie wieder einen roten Ortsmarker als Mauszeiger und können die gewünschte Stelle auf der Karte markieren.

Map Maker 4

Gerade kleine Wege im Grünen verlaufen natürlich selten schnurgerade. Deshalb bietet Ihnen Google kleine weiße Punkte zwischen Ihren Markern, mit denen Sie den Verlauf des Weges genau angeben können. Anschließend können Sie noch Informationen wie den Straßennamen, etwaige Zugangsbeschränkungen oder den Oberflächentyp ergänzen. Zu guter Letzt gilt es den Eintrag über die kleine blaue Schaltfläche zu speichern und für andere Nutzer zur Überprüfung freizugeben.

Map Maker 5

Je nachdem, wo Sie Ihren neuen Eintrag platziert haben, kann es natürlich ein wenig dauern, bis er bestätigt wird. In der Regel ist der Vorgang jedoch innerhalb weiger Tage abgeschlossen.

Links

Wenn Sie jetzt selbst Lust bekommen haben, sich als Hobby-Kartograph zu betätigen, sind hier die passenden Links:

Google Map Maker

Google Map Maker Hilfe

Google Map Maker Forum

Google Map Maker Pulse

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.